Hauptinhalt

Afrikanische Schweinepest (ASP)

Rechts Kopf eines Keilers, links daneben Schriftzug "Das Virus ist nicht das Problem. Sondern du."
Mit diesem Postkartenmotiv appelliert das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz an die Bevölkerung das ASP-Virus nicht über weggeworfene Speisereste an Autobahnraststätten oder im Wald zu verbreiten.  © SMS

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist am 13.09.2018 in Belgien bei Wildschweinen nachgewiesen worden. Die Tiere wurden im Raum von Étalle aufgefunden. Hausschweinehaltungen sind bisher nicht betroffen.

Bereits im Juni 2017 wurde uns durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft mitgeteilt, dass in der Tschechischen Republik erstmals die Afrikanische Schweinepest bei einem Wildschwein in der Region Zlin amtlich festgestellt worden ist. Ein weiteres tot aufgefundenes Wildschwein wurde ebenfalls auf die Erkrankung hin untersucht.

Die Afrikanische Schweinepest ist eine Erkrankung, die nur Schweine (Haus- und Wildschweine) befällt. Sie wird direkt von Tier zu Tier oder indirekt über kontaminierte Gegenstände (dies beinhaltet auch Lebensmittel) übertragen. Das Virus ist hochresistent bei niedrigen Temperaturen und kann bis zu 6 Monate in ungekochten Schweinefleischprodukten überleben.

Die Afrikanische Schweinepest ist keine Zoonose und kann somit nicht auf den Menschen übertragen werden. Es besteht jedoch eine Ansteckungsgefahr für unsere Haus- und Wildschweine durch kontaminierte, weggeworfene Speisereste, zum Beispiel an Autobahnraststätten und auch durch Jagdtrophäen aus Gebieten (zum Beispiel Ukraine, Weißrussland, Litauen, Polen, Lettland und Estland), in denen die Afrikanische Schweinepest ausgebrochen ist. Hier ist es angebracht, sich vorab über einen möglichen Ausbruch der ASP am Reiseziel zu erkundigen.

Momentan ist das Risiko eines Eintrages in Sachsen als gering- bis mittelgradig zu sehen. Die Entwicklung der Lage kann sich jedoch auch ändern. Wichtig ist es hier vorbeugend weiterhin die Biosicherheitsmaßnahmen in der Landwirtschaft als auch bei der Jagd zu beachten.

zurück zum Seitenanfang