28.10.2016

28.10.2016 - Sächsische Tierschutzmedaille 2016

Für sein Engagement bei der Unterbringung von Zootieren in naturnahen Lebensräumen wurde der Direktor der Zoo Leipzig GmbH, Prof. Dr. Jörg Junhold, heute mit der Johann-Georg-Palitzsch-Medaille geehrt. Staatsministerin Barbara Klepsch überreichte ihm die Medaille im Rahmen einer öffentlichen Auszeichnung im Leipziger Zoo.

»Das Thema, das uns im Tierschutz in der Bundes- und Landespolitik am meisten beschäftigt, ist: Wie kann es uns gelingen, dass die Tierhaltung an die Tiere angepasst wird und nicht anders herum.« Prof. Dr. Jörg Junhold stehe wie kein Anderer für diesen hohen Anspruch, sagte Staatsministerin Klepsch in ihrer Laudatio zur Preisverleihung in Leipzig. Der Zoodirektor habe vor allem mit der Voliere für Kuba- und Chileflamingos bewiesen, dass es auch für Vögel möglich ist, einen natürlichen – und dennoch geschützten – Lebensraum zu schaffen. Ein zehn Meter hohes Netz gibt Schutz. Aber auch genügend Raum zum Fliegen und Brüten. Dies ist einer der großartigen Erfolge der Arterhaltungsprogramme und ex-situ-Projekte des Leipziger Zoos. Einzigartig in Deutschland sind aber auch das Konzept des »Pongoland« für hochbedrohte Menschenaffen sowie die Tropenerlebniswelt »Gondwana«.

Die Sächsische Tierschutz-Medaille wird seit 2001 rund um den Welttierschutztag jährlich für herausragende Verdienste auf dem Gebiet des Tierschutzes verliehen. Sie ist eine Auszeichnung, die das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz in gemeinsamer Initiative mit der Sächsischen Landestierärztekammer und dem Sächsischen Landestierschutzverband geschaffen hat. Die Medaille trägt den Namen des bekannten Dresdner Bauern, anerkannten Laienastronomen und Universalgelehrten Johann Georg Palitzsch (1723-1788). In diesem Jahr wird zum ersten Mal ein Zoodirektor mit dem Tierschutzpreis geehrt.

zurück zum Seitenanfang